Hi, my name is, what? My name is, who?

Rappte schon Eminem a.k.a. Slim Shady in seinem Track “My name is”

Warum heißt das so?

Es scheint, als sei es essentiell, dass wir Dinge benennen. Nicht nur, damit die Kommunikation untereinander einfacher wird. Beispielsweise wenn ich einen Teller als Teller kenne, du aber unter dem Begriff Teller eine Tasse verstehst, kommt es schnell zu Missverständnissen. Okay ich muss schon sagen solche Beispiele sind alles andere als gut zu umschreiben.

Wenn wir allerdings keine “Namen” für Dinge hätten, dann müssten und könnten wir quasi alles nur im hier und jetzt durch bspw. Zeigen benennen. Etwas das sich im Raum nebenan befindet, ist somit schwer zu beschreiben.

Der Einfachheit halber, fassen wir Gegenstände mit ähnlichen Merkmalen unter einem Namen zusammen. Die genaue Unterscheidung wann etwas wie heißt, sprengt jetzt den Rahmen, aber du kannst mal nach Labovs Tassen suchen und dich eventuell dort einlesen.

Wenn uns etwas besonders am Herzen liegt oder wir es von anderem mit gleichen Merkmalen Abheben wollen, dann bekommt diese Sache einen individuellen Namen. Einen, der frei wählbar ist und nicht durch die Eigenschaften vorgegeben wird. Es ist auch verständlich, dass wir das bei Menschen so machen. Auch wenn sich unsere Namen, häufiger als den meisten lieb ist, wiederholen.

Liegt dann wahrscheinlich einfach daran, dass den viele Menschen schön finden. 🙂

Straßen, Menschen, Unikate

rick-tap-110126-unsplash.jpg

Anderes Thema aber. Wenn man viel mit Adressen usw. zu tun hat, dann kommt man doch ab und zu mal ins Grübeln, warum die Straße einen so bekloppten Namen hat. In manchen Städten ist es ja so, dass die Straßen bspw. in den Nachbarort führen und dementsprechend diesen im Namen tragen. Dann gibt es hin und wieder ganze Viertel die nach verschiedenen Bäumen benannt sind. Oder nach Künstlern oder Vögeln, etc.. Und dann gibt es Straßen die heißen einfach “Breite Straße” oder so.

Ich verstehe ja, dass wir einen Haufen Namen für diese ganzen Straßen brauchen, da wir da sonst sehr schnell durcheinander kommen. Oder wäre da ein Zahlensystem besser?

Hmm..noch mehr Zahlen…Hausnummer und Postleitzahl sind schon mehr als genug.

Okay, aber könnten wir dann vielleicht wenigstens darauf einigen, dass irgendwie die Theresienstraße auch in der Nähe der Theresienwiese ist oder wenigstens dorthin zeigt. Oder kann mir bitte jemand von euch erklären, warum das so ist?

Wahrscheinlich ist das irgendwie geschichtlich bedingt. Aus der Geschichte entstammen ja auch viele Namen und deren zahlreichen Abwandlungen, die teilweise so abstrahiert wurden, dass man den Ursprung schon gar nicht mehr zu erahnen vermag.

Als kleines Beispiel der Name Fritz. Kommt anscheinend ursprünglich von Friedrich was wiederum von Friedenreich kommt. Und jetzt kannst du dir gar nicht vorstellen, wie viele Namen die auch nur so ähnlich klingen, alle von Friedenreich abstammen.

Manchmal, da sind aber auch schon die ganzen geschichtsträchtigen Namen und deren Abwandlungen vergeben und man will etwas ganz einzigartig benennen. Beispielsweise eine Marke, damit man eben heraus sticht und es zu keiner Verwechslung kommen kann. In solchen Fällen sind findige Marketing-Menschen gefragt. Die denken sich dann so coole Sachen aus.

Obwohl, wenn ich mir das so recht überlege stimmt das gar nicht. Die meisten Markennamen haben irgendeinen Hintergrund. Sei das jetzt Apple, Facebook, Google, usw. und das endet gewiss nicht bei den Tech-Giganten. Vielleicht ist es auch einfach super schwer sich einen unikalen Namen auszudenken. Viel zu häufig wird sich doch an einfach englischen Begriffen bedient (siehe Apple und Facebook). Oder eben an Griechisch und Lateinisch (bspw. acer = lat. heftig/hitzig/hart/scharf).

Wenn ich mir das abermals überlege, kann ich das aber auch nicht so recht unterschreiben. Die Marketing People der Pharmaindustrie kommen ja auch immer mit wundervollen Namen um die Ecke. Dass man sich dabei mit Latein/Griechisch auskennen sollte zeigt die wundervolle Schöpfung “Neo-Dolor” was übersetzt “Neuer Schmerz” heißt. Frei nach dem Motto, okay deine Kopfschmerzen sind weg aber dafür hast du jetzt neue Schmerzen. #gekauft

Dass man kein Mastermind sein muss um sich unikale Namen zu überlegen, zeigt auch mein Instagram-Benutzername “Kansics“. Er ist unikal und hat gleichzeitig keine Bedeutung oder Herleitung. Er ist mir irgendwann einfach mal in den Sinn gekommen und nach einigen Anmeldungen auf diversen Plattformen mit etlichen Usern, ist mir aufgefallen, dass mein Benutzername immer zur Verfügung stand. Ein Unikat eben! 🙂

Viele Namen = Viele Zeichen = Viel Verwirrung

Names

Du kennst das aber sicher auch, du willst dich irgendwo registrieren und dein bis dahin immer auf allen anderen Plattformen verwendeter Benutzername ist plötzlich schon vergeben. Tja, was macht man da?

Zahlen hinzufügen? Oder gar Sonderzeichen? Vielleicht wiederholst du einfach ein paar Buchstaben in deinem schon vorhandenen Benutzernamen oder drehst ihn um?

Was auch immer wir tun, wir merken schon heute, wie schwer es ist unikale Namen für unsere Konten zu finden. Stell dir nun einmal vor, wir würden versuchen jeden einzelnen Gegenstand so zu benennen. Ein aufwendiges und vor allem komplexes Unterfangen, welches wohl am Ende daran scheitern wird, dass es zum Einen viel zu viele Gegenstände auf der Welt gibt und zum anderen daran, dass es eine unschaffbare Aufgabe ist, die schon vorhandenen umzubenennen beziehungsweise zu registrieren.

Ach ja, dann bräuchte man auch noch ein Schlüsselsystem nach welchem die Sachen benannt werden würden. Und schwer zu merken wären diese ewig langen Zeichenkombinationen auch noch.

Ne, ne, das lassen wir mal schön bleiben. Ein Buch ist ein Buch, egal wer das jetzt geschrieben hat und die wie vielte Kopie und/oder Ausgabe das jetzt ist.

Es bleibt ein Buch.

Fazit

Alles hat einen Namen. Mindestens einen jedenfalls. Und für all die Dinge, die keinen zu haben scheinen, gibt es gerade in der deutschen Sprache die wundervolle Möglichkeit einfach Wörter aneinanderzureihen und somit “neue” Namen zu erschaffen. Dann kann auch mal ganz schnell aus einer Thermotasche, was nebenbei bereits zusammengesetzt ist, ein Kaltgetränkekühlungsbehälter werden. Oder so ähnlich.

Auch wenn es diesmal nicht so sonderlich philosophisch oder gesellschaftskritisch war, darfst du gerne mal darüber nachdenken, warum etwas überhaupt so heißt, wie es heißt. Quasi Etymologie-Forschung betreiben. Ist tatsächlich ganz interessant, oder wusstest du das Whiskey auch nichts anderes bedeutet als Feuerwasser? 🙂

Oder aber darfst du dich darüber wundern, warum wir so viele Dinge benennen, aber dann doch unzählige Teekesselchen haben. Als ob unsere Kreativität für die paar nicht auch noch gereicht hätte.

Ich wünsche dir viel Spaß dabei, vielen Dank fürs Lesen und

bleib auf Umwegn!

P.S.: Umwegn kommt ursprünglich von AutoraufUmwegen. Da das aber schon vergeben war, glaube ich, habe ich einfach AutoraufUmwegn genommen. Und da mir das dann irgendwann zu lang wurde habe ich einfach auf Umwegn verkürzt. 🙂

“Names” Photo by chuttersnap

“Wall St.” Photo by Rick Tap

Über UMWEGN

Seit 2016 schreibe ich nun auf UMWEGN. Das alles startete in Begleitung zu meinem Buch und mehr als ein Experiment. Mittlerweile möchte ich das Buch, den Blog oder den Podcast nicht mehr missen. Auf UMWEGN geht es um Gesellschaft, Kommunikation, Selbstentwicklung und hin und wieder um philosophisches. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!

close

Abonniere jetzt meinen Newsletter und verpasse nie mehr einen Post!

Weiter Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.